Eine Reise an einem Ort

Diese Reise begann im April 2011 und dauert noch an - kleine Schritte und doch am selben Ort - und hier lege ich ein kleines Reisetagebuch vor, in dem immer wieder Neues steht zum Verlauf der Reise - an einem Ort.

Mittwoch, 30. November 2016

Adventsmarkt Reetz - Nachlese

Am ersten Advent gibt es einen stehenden Termin für uns und der ist auf dem Adventsmarkt in Reetz, auf dem Sensthof von Dieter Wankmüller. Seit 3 Jahren fahren wir mit Klang, Kunst Kitsch und in diesem Jahr zum ersten (und einzigen Mal) Trödel dorthin. Der Trödeltisch mit echtem Trödel wurde nur bedingt überhaupt angenommen, leider findet beinahe als erstes die Tombola der Reetzer Jugendfeuerwehr statt, die nicht nur die Lose, sondern auch die Gewinne gleich ausgeben. Die stehen vorne im Eingang und damit sind die besucher bereits bepackt und konnten ihrem Jagdtrieb bereits nachgehen, bevor sie sich im OeLala-Café stärken - damit bleibt leider nicht mehr soviel Aufmerksamkeit über. Dieter nennt seine Reetzer Mitbürger praktisch veranlagt, außer bei der Tombola, scheint's (ich gönne es doch der Feuerwehr, uns würde ich aber auch ein bisschen gönnen).
Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, wir haben es wie immer genossen und das ein oder andere wanderte dann doch noch über den Tisch.
Monika und ihre Klangschalen wurden schon sehnsüchtig erwartet, von dem einen, um mal wieder in die große Schale einzusteigen, von der anderen als musikalische Untermalung beim Puppenspiel. In diesem Jahr gab Rapunzel ihr Stelldichein und wurde natürlich, wie es sich geghört, am Ende vor dem Schicksal bewahrt, den ganzen Tag Gold zu spinnen.
Ich traf auf einen interessierten Bogenschützen aus Mützdorf, der leider nur am Wochenende da ist, aber vielleicht können wir uns ja trotzdem einmal treffen. Zum Bogenschießen! Nicht mit den Pfeilen.
Am Ende der veranstaltung, als alle bereits einräumten, verteilte ich noch mit den Worten: garantiert nicht vegan, viel Zucker und Schokolade und überhaupt ganz ungesund! die Naschereien aus dem Weihnachtsteller, an die sich im Laufe des Nachmittages fast niemand herangetraut hat, unter allen noch Anwesenden, womit uns dann einiges an Kalorien erspart blieb. Aber genug der Worte, lasst Bilder sprechen :) Schön war es auf jeden Fall und wir sind auch im nächsten jahr gerne wieder dabei!

Keramik-Weihnachtswichtel 


ein Weihnachtsbär und Keramik-Herzen

Noch ein Weihnachtsbär. Während unserer Abwesenheit ist ein Drache eingezogen, aber er blieb friedlich.

ein 40 Jahre aler Weihnachtslöwe bewacht meinen Hefezopf
Der Wollstand von Marion

Die Pizzen liegen bereit

welche Mütze nehme ich denn nur?...
Das Puppenspiel wird geprobt

und das OeLaLa-Café beleuchtet

Klangschalen genießen

und noch einmal genießen

2 Bärtige unter sich

Monika bei der Aufführung mit Sansula und Klangschalen

ein Bick auf die verwaiste Bühne gen Feierabend

ein Blick auf den abendlichen Hof
Morgen ist es soweit und alle, die einen Adventskalender haben, dürfen das erste Türchen öffnen. Wir wünschen eine entspannte Adventszeit!

Montag, 14. November 2016

Novembergedanken

In 6 Wochen ist das Jahr 2016 wieder vorbei und ich frage mich wie immer wieder mal, wo die Zeit  - das Jahr - hingekommen ist. Ein Blick in meinen Tischkalender belehrt mich darüber, dass einfach wieder viel los war und es ist ja so - wenn es viel Neues gibt, geht die Zeit schneller vorbei. Jedenfalls gefühlt.
Monika ist seit zwei Monaten im Zeichen von 'Fit im Alter 55+' unterwegs und gibt Seminare in Progressiver Muskelentspannung, immer ergänzt durch die Klangschalen. Mit diesen war sie auch in Reetz, am Wochenende 48-Stunden Fläming, an just diesem Wochenende findet immer zeitgleich das Reetzival statt und gab dort ein Konzert in der Kirche.
Monika bei der Klangprobe in der Reetzer Kirche
Ich gab ein Gastspiel in der Alten Brücker Post, aber stand fast den ganzen Tag alleine dort, und war froh, den Sonntag in Reetz eingeplant zu haben. Es war aber auch einfach zu heiß und die Alte Brücker Post lag irgendwie nicht auf den Routen, die vom Bahnhof aus angefahren wurden. Es kamen - 5 Interessenten, für einen ganzen Tag etwas sehr wenig.

Stand an der Alten Brücker Post
In Reetz war dann deutlich mehr los, so dass ich nicht wirklich zum Fotografieren kam, aber so ist es mir ehrlich gesagt auch lieber. Das Konzert von Monika war jedenfalls wieder gut besucht und kam auch gut an.

In diesem Jahr kamen mir zahlreiche Schmetterlineg vor meine noch relativ neue Linse der Canon, es folgen ein paar Erinnerungen an den Sommer:






Wie man unschwer erkennen kann, ist der Lavendel eine beliebte Pflanze für die diversen Tagfalter, aber auch Hummeln, Bienen und Wespen lassen sich gerne darauf nieder.

Nebst den zahllosen kleinen Tieren bieten wir aber auch Platz für große Tiere (jedenfalls übergangsweise) und so konnte der Kremser mit der Agrargenossenschaft aus Rädigke bei uns auf den Hof fahren, so dass zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder Pferde auf dem Hof standen.



Der Tourismusverein Wiesenburg kam allerdings mit dem Bus, bei dem Wetter und der Anzahl der Personen auch die deutlich besser Alternative. Bei dem Wetter? Ja, es war im späten Oktober und es regnete recht ununterbrochen. Aber unser Hof bietet auch Wohlfühlatmosphäre bei Regen, da störte es auch nicht, dass das Kaffeegeschirr für 25 Personen etwas zusammengesucht war.


Ein kleiner, etwas unvollständiger Jahresrückblick. Nun steht in diesem Jahr lediglich noch der Aventsmarkt in Reetz an, auf den wir uns schon sehr freuen. Mit dem Motto: Klang, Kunst, Kitsch und Trödel haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal eins, wer wissen möchte, was sich dahinter verbirgt, schaue doch einfach am 1. Advent in Reetz auf dem Sensthof vorbei, wir stehen genau gegenüber vom OeLaLa-Café, wo sich die Tische wieder unter leckeren Kuchen biegen werden! Nur noch 2 Wochen und die Adventszeit beginnt, wir wünschen allen eine entspannte Zeit bis dahin!

Mittwoch, 31. August 2016

September

steht vor der Tür und damit unser vorerst letzter Ausflug mit Sack und Pack und 7-Sachen an andere Orte. Danach sind wir erst wieder im Dezember unterwegs und ich meine jetzt nicht im Urlaub, nein. Am Wochenende, dem 10. und 11. September bin ich am Samstag im Rahmen von '48-Stunden-Fläming' in diesem Jahr in Brück, genauer gesagt in der Alte Brücker Post. Wir haben Annie und Ricarda 2012 während des Naturheilkundetages in Bad Belzig kennengelernt und seitdem mehrfach versucht, irgendwie zusammenzukommen, bislang hat es einfach nicht geklappt.
Als ich Anfang des Jahres las, dass die 48 Stunden Route im Bereich Brück herumfährt, habe ich mich doch noch einmal gemeldet und mein Bogenschießen angeboten. Et voilà, es kam die Antwort: das ist eine Superidee zurück und nun ist es in nicht einmal 2 Wochen soweit. gut Ding will eben doch manchmal Weile haben. Ich bin gespannt, sowohl auf den Ort als auch auf die Menschen, dir mir im Laufe des Tages begegnen werden. Leider lief bei der Anmeldung der Veranstaltung etwas schief, was mir beim Lesen des Korrekturabzuges für den Flyer nicht aufgefallen ist und ich stehe an beiden Tagen drin.
Am Sonntag bin ich aber in Reetz! Die 2tägige Veranstaltung im letzten Jahr um das Reetzival herum kam so gut an, dass Dieter auch in diesem Jahr 2 Tage Programm anbietet, Samstag natürlich Musik und gesang, Sonntag dann alles mögliche 'Rund um den Sentsthof' - und dazu gehört auch wieder Bogenschießen, Klangschalenkonzert in der Reetzer Kirche und Kräuterführungen mit Juliane, mal sehen, wie weit sie dieses Mal mit ihren Teilnehmern kommt, im letzten Jahr haben sie kaum den unmittelbaren Bereich des Hofes verlassen.
Ich freue mich schon darauf, auf dem Sentshof ist es einfach immer wieder schön :)
Dieter lud kürzlich per Mail dazu ein, sich doch einmal der 20 Pflaumenbäume anzunehmen, die da unter ihrer Last der Früchte sich biegen, also auf nach Reetz und ernten! Wir haben selber... und sie sind sooo lecker!
Im Dezember dann, zum 1. Advent, stehen wir wieder im Kälberstall, gegenüber der Kuchenstation und bieten nebst der großen Klangschale das ein oder andere Handgemachte an.
Dezember. Na gut, es ist noch ein Weilchen hin, nun können wir noch die Sonnentage genießen, die nachts schon Abkühlung bringen. Wobei einer Prognose zufolge der September noch lange warm bleiben soll und auch der kommenden Winter eher zu warm und zu trocken - warten wir es ab.
Bis dahin - schöne Septembertage!

Freitag, 10. Juni 2016

Nachlese zum Tag der offenen Tür

Eine Zählung auf unserer Tafel ergab 40 Personen, die uns besucht und sich auch verewigt hatten. Dem Tag der offenen Tür waren 1 1/2 Wochen Arbeit vorangegangen, am Samstag noch einmal 11 Stunden mit diesem und jenem und solchem und welchen und auch am Sonntag selbst hatten wir nach einem ausgiebigen Frühstück ordentlich zu tun, bis alles so hergerichtet war wie gewünscht, schließlich konnten wir erst dann alle Bänke und Tische aufstellen. Der Garten hat lange nicht mehr so gut ausgesehen und ich hoffe, meine pünktlch nach dem Tag eingetroffene Erkältung (sowas Blödes mitten im Sommer) ist bald wieder auskuriert, damit ich weiterhin regelmäßig im Garten werkeln kann.
Monika hatte am Samstag noch einmal alle Register gezogen, um das Buffet mit Kuchen und Torten zu füllen, Juliane hatte am Sonntag spontan die Idee, statt Tee einfach Bowle anzubieten - bei den Temperaturen eine ausgezeichnete Idee.
Insgesamt war es ein sehr entspannter Tag mit angenehmen Gästen, positiven Rückmeldungen und wirklich leckerem Essen. Ein Stück der Erdbeertorte hatte Monika noch für mich gerettet, die war als erstes weg.
Fazit: trotz aller Arbeit wird es auch im nächsten Jahr wieder einen Tag der offenen Tür geben. 
Und nun genug der Worte: lasst Bilder sprechen.

Pfingstrose

Blick auf einen Kräutergarten

Bowle mit den ersten Erdbeeren aus dem Garten

Hofansicht

Monika Giesa bittet herein

Willkommen bei uns

Hofansicht

schattiges Plätzchen unter den Kirschbäumen

das Buffet

die erwähnte Erdbeerknispeltorte

gemütliches Sitzen und Plaudern

die ersten Bogenschützen

Karin mit einem ihrer Lieblingsbögen

'und jetzt den Arm gerade nach hinten ziehen'

genau so

Kräuterführung mit Juliane
Wünsche allen einen guten Einstieg ins Wochenende

Mittwoch, 18. Mai 2016

Gartengedanken

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus... - und alles andere auch. Was vor einem Monat noch kahl und etwas trist aussah, sprießt nun wieder mit Grün und Bunt. Die Akeleien blühen, die Kirschblüte vergeht bereits wieder und an einem Fleck im Garten wird als nächstes Bienenweide (Phacelia) eine blaue Fläche schaffen. Die Ringelblumen sind aktuell bei ihren zweiten Blättern angekommen, spätestens im Juni geht dann die goldgelb-orange Pracht wieder los. Der Flieder blüht und duftet, das Salomonssiegel ist beinahe schon verblüht und der Dachs war auch schon wieder da... Zum zweiten Mal in diesem Jahr. Seinen letzten Zugang habe ich gefunden und verschlossen, wo er letzte Nacht durchgekommen ist, habe ich noch nicht raus. Bleib mir weg von unseren Erdbeeren duuu ******** (zensiert).
Was mal wieder fehlt, ist Regen. Sogar die 0,1 mm, die in den letzten Tagen immer wieder angekündigt wurden, sind ausgeblieben, der letzte Regen fiel Freitag nacht und brachte 40 l in die Regentonne - von der gesamten Dachfläche unseres alten Stalls.
habe heute das Beet für die Tomaten vorbereitet (sprich freigeräumt) und der Boden ist so trocken, dass sogar die wenigen Erdbeeren dort ihre Blätter bereits einrollen. Das Tomatenbeet liegt an der Giebelseite des neuen (ok, 1937) Stalls, schöne sonnige Lage und durch die Abstrahlung von den Wänden der wärmste Platz. Ideal für die Tomaten. Nur eben auch ein sehr trockener Platz.
Im Garten sehen die Erdbeeren noch besser aus. Sehr gut sogar, die Blütenpracht verspricht eigentlich eine reiche Ernte - wnen der Dachs nicht zuerst abräumt.
Während bei mir im Garten also alles langsam wieder vor sich hin wuchert und ich einen teilweise aussichtslosen Kampf austrage gegen das Gras in allen Beeten, wird im Garten, der hinter unserem Grundstück liegt (auf den ich auch einmal ein Auge geworfen hatte, um dort einen kleinen Parcours für das Bogenschießen aufzubauen - der Kauf scheiterte an den Auflagen) von den neuen Besitzern gerade mehr oder weniger kahlgeschlagen.  Entlang der Grundstücksgrenze stand eine Reihe von Bäumen, meist Pflaumen, die sind bereits alle weg. Auch auf dem Grundstück wird einiges gefällt und gerodet. Es muss eine neue Zufahrt geschaffen werden, ja, aber die Bäume am Zaun hätten doch wirklich stehen bleiben können :( Der ursprüngliche Charme ist weg, zusammen mit den Bäumen, ich bin gespannt, was letzten Endes daraus werden soll.
Es sieht nach Regen aus, ob es wohl heute was wird? Wünsche allen eine schöne Restwoche und mir Regen!

Mittwoch, 13. April 2016

ganz kurz

wir waren ein paar Tage im Urlaub, im Elb-Sandsteingebirge in der Sächischen Schweiz. Das Wetter hätte uns gnädiger sein können, aber immerhin hat es nur einen Tag tatsächlich geregnet und gestern, am letzten Tag, war es sogar richtig schön. Wir haben das beste daraus gemacht, sind ein paar kleine Touren gewandert und konnten feststellen, dass ein Urlaub dort ideal ist - kurze Anreise und es gibt noch viel zu entdecken.
Ein andermal mehr...

Freitag, 25. März 2016

Ostern

2011 habe ich in Lehnsdorf das erste Osterfeuer besucht, und dieses Jahr wird es das 6. Mal sein, dass ich dorthin gehe. Unglaublich, wie die Zeit vergeht und wieviel passiert ist seitdem. Viele getane Arbeiten sind nur noch nachvollziehbar, wenn man sich die zahlreichen Bilder ansieht, die ich aufgenommen habe und in manchen Räumen ist es kaum noch vorstellbar, wie es ursprünglich einmal ausgesehen hat. Es ist immer noch viel zu tun, aber ein Großteil der Arbeiten ist abgeschlossen, das meiste ist jetzt Instandhaltung - aber nicht heute und auch nicht in den nächsten Tagen. Es ist Ostern, Feiertage.


Ich wünsche schöne Feiertage und allen, die arbeiten müssen: lasst Euch nicht stressen!